Aisha

© Ron Almog [CC BY 2.0], via wiki commons

Aisha

Aisha bint Abu Bakr; Geboren um 613, gestorben 678 in Medina

Aisha war die Tochter des späteren ersten Kalifen Abu Bakr (reg. 632-634). Sie gilt als Lieblingsfrau des Propheten Muhammad und wird daher auch häufig mit dem Ehrentitel „Mutter der Gläubigen“ bezeichnet (Arab. Umm al-Mu’minīn).

 

Viel diskutiert wird das Heiratsalter von Aisha. Einige Quellen gehen von sechs Jahren aus, andere von neun Jahren. Kinderehen waren zur damaligen Zeit durchaus üblich, da mit ihnen auch Bündnisse und Vereinbarungen zwischen Familien gefestigt wurden. Muslimische Quellen deuten darauf hin, dass der Ehevertrag in ihrem siebten Lebensjahr vereinbart, und die Ehe in ihrem zehnten Lebensjahr vollzogen wurde. In der Spätantike war es üblich, dass der Eintritt der Pubertät auch den Beginn des Erwachsenenseins kennzeichnete. Gründe hierfür waren beispielsweise wesentlich kürzere durchschnittliche Lebenserwartungen, frühere sexuelle Ausreifung und Lebensumstände und Anforderungen, wie z.B. eine höhere Säuglingssterblichkeit, die es besonders attraktiv machten, früh wie möglich zu heiraten.

 

Erwähnung in Koran und Hadith

Eng verbunden mit der Offenbarung der Sure 24: 11-20 ist ein in der islamischen Literatur vielfach wiedergegebener Bericht, der als Bericht der Verleumdung (Arab. Khabar al-ifk, bzw. als Hadith al-ifk) bekannt ist. In unterschiedlichen Versionen wird darin der Vorwurf behandelt, Aisha habe Unzucht getrieben. Während der Prophet Muhammad versuchte, die Anschuldigungen zu klären, wurde ihm die Sure 24: 11-20 offenbart, in der Aisha’s Unschuld bestätigt wird.

 

An zahlreichen Stellen in der biografischen Literatur zum Leben des Propheten (Arab. sira) (Link Themenblock Prophet Muhammad #) wird auch die Eifersucht Aisha’s auf die anderen Frauen des Propheten hervorgehoben.

 

Aufstand gegen den Kalifen Ali

Nach der Ermordung des dritten Kalifen Uthman (reg. 644-656) (Link Glossar Artikel: Kalif Uthman #) stellte sie sich gemeinsam mit den berühmten Prophetengefährten Talha ibn Ubaidallah und Abdallah ibn az-Zubair gegen das Kalifat des vierten Kalifen Ali ibn Abu Talib (Link Glossar Artikel: Kalif Ali #). Es kam daraufhin im Jahre 656 zur sogenannten Kamelschlacht, in der Aisha auf einem Kamel sitzend die Kämpfenden begleitete. Die Schlacht endete mit dem Sieg Ali’s, der Aisha gefangen nahm und nach Medina sandte.

 

Aisha im Überblick

  • Aisha war die Tochter des ersten Kalifen Abu Bakr und die Lieblingsfrau des Propheten.
  • Sie wird als „Mutter der Gläubigen“ sehr verehrt.
  • Das Alter ihrer Heirat mit dem Propheten Muhammad ist sehr umstritten.
  • Nach der Ermordung des Kalifen Uthman unterstützte sie einen Aufstand gegen den Kalifen Ali