© Adam Jones [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Welcher Ordnung folgen die Suren im Koran?

Nach der ersten, relativ kurzen Sure, „Die Eröffnende“ (arab.: al-Fatiha), sind die Suren des Korans der Länge nach angeordnet. So ist die zweite Sure, „Die Kuh“ (arab. al-baqara), mit 286 Versen die längste Sure im Koran überhaupt. Anschließend folgen die Suren ihrer Länge nach in abnehmenden Umfang. Die kürzesten Suren stehen schließlich am Schluss des Korans. Sie sind vergleichbar mit der ersten Sure des Korans und gelten ebenfalls wichtigen Gebeten. Mit Sure 112, „Das reine Gottesbekenntnis“ (arab. al-ikhlas), ist das Einheitsbekenntnis des Islams verbunden. Die zwei letzten Suren, Sure 113, „Das Frühlicht“ (arab. al-falaq) und Sure 114, „Die Menschen“ (arab. an-nas), sind Suren der Zuflucht bei Gott vor dem Bösen und Bedrohlichen in der Welt.